Firmenprofil



Über Uns

Hinter ScoopFilms stehen wir: Mechthild Barth (Regisseurin/Cutterin/Autorin) und Katharina Herrmann (Produzentin/Autorin). Gemeinsam mit vielen jungen Kreativen aus allen Bereichen des Filmschaffens basteln wir an neuen Filmprojekten.

Den Anfang nahm ScoopFilms bei den Hofer Filmtagen 2005. Hier präsentierten wir Mechthild Barths Diplomfilm und zugleich unsere erste gemeinsame Filmarbeit "Fünf Zimmer". Dort wurde auch die Idee zum Dokumentarfilm "Contact the Distance" geboren, für den wir 2006 das Gerd-Ruge-Stipendium der Filmstiftung NRW erhielten.
ScoopFilms gründete sich offiziell im Oktober 2006.

ScoopFilms bedeutet für uns unabhängig Filme zu machen und uns in die Tiefen der Fiktion und der realen Welt zu stürzen.



Katharina Herrmann

Katharina Herrmann

Geboren 1979 in Berlin. Sie beendete 2006 erfolgreich das Studium der Film- und Fernsehproduktion an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg. 2006 erhielt sie das Gerd- Ruge-Stipendium der Filmstiftung NRW. Für ihre Arbeit als Producerin bei dem Film „Vier Fenster“ war sie für den Studio Hamburg Nachwuchspreis 2007 und den Produzentenpreis des Studentenfilmfestivals Sehsüchte 2007 nominiert. Katharina Herrmann veröffentlichte 2007 das Fachbuch
„Produzieren in HD“.

 Filmografie im Detail

 
 
Mechthild Barth

Mechthild Barth

Geboren 1971 in Lemgo. Nach dem Staatsexamen in Kunst, Germanistik und Hispanistik folgte ein vierjhriges Theaterengagement bei Ana Vall�s in Spanien. Parallel dazu begann sie ihr Zweitstudium an der Kunsthochschule für Medien Köln im Bereich Regie, das sie 2002-03 für ein Auslandssemester an der Internationalen Filmschule Cuba unterbrach. Seit ihrem Diplom an der KHM, das sie mit dem Langspielfilm "5 Zimmer" absolvierte, ist sie freiberuflich als Autorin und Cutterin tätig. 2006 erhielt sie den Förderpreis NRW für Regie und das Gerd-Ruge-Stipendium. Der von ihr geschnittene Dokumentarfilm "Der Gotteskrieger" (Regie Gert Monheim) wurde 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Für den von ihr montierten Kinodokumentarfilm NoBody's Perfect wurde sie 2009 mit einer lobenden Erwähnung des Forums für Filmschnitt & Montagekunst FILM+ bedacht. Für den Film selbst gab es die Goldene Lola.

 Filmografie im Detail